Image Image Image Image Image
  • Vlaams
  • Nederlands
  • English
  • Deutsch
  • Français
  • עברית
Scroll to Top

To Top

15

Feb
2017

2 Comments

In Beleuchtung Tipps und Ratschläge

By Steven Roziers

LED-Strahler mit Bewegungssensoren: der ultimative Ratgeber

On 15, Feb 2017 | 2 Comments | In Beleuchtung Tipps und Ratschläge | By Steven Roziers

In unserem Blog wird Außenbeleuchtung manchmal etwas vernachlässigt. Das wollen wir heute ändern. Nachfolgend geben wir Ihnen die besten Tipps für LED-Strahler mit einem Bewegungssensor. Sie lernen alles über Sensoren, die Positionierung, Anschlüsse und vieles mehr.

Die Vorteile eines Bewegungsmelders

Außenbeleuchtung mit einem Bewegungsmelder zu kombinieren ist auf jeden Fall eine gute Idee und zwar aus folgenden Gründen:

  • Sie sparen Energie, weil die Beleuchtung nur dann angeht, wenn jemand vorbeiläuft.
  • Das Einschalten funktioniert freihändig, was sicherlich nützlich ist, wenn Sie Ihre Einkäufe hineintragen.
  • Das durch die Bewegung eingeschaltete Licht kann Einbrecher abschrecken.

Steinel Außenbeleuchtung

Leuchten mit oder ohne eingebautem Sensor

LED-Strahler für den Außenbereich können wir in zwei Gruppen einteilen. Zum einen gibt es Leuchten mit einem eingebauten Bewegungsmelder. Zum anderen gibt es jene Modelle, bei denen Sie selbst einen separaten Bewegungssensor installieren müssen.

Eingebauter Sensor

Diese Leuchten sind mit einem internen Sensor ausgerüstet. Ein separater Bewegungsmelder muss also nicht gekauft werden.

Die begrenzte Auswahl ist ein Nachteil bei diesem Typ Außenbeleuchtung. Sie können jeder Leuchte einen externen Sensor hinzufügen, während es nur einige Modelle mit einem eingebauten Bewegungssensor gibt.

Dem stehen jedoch zwei wichtige Vorteile gegenüber. Zum einen ist die Installation ein bisschen leichter. Zweitens sind die Entwürfe etwas stilvoller, weil die Leuchte und der Sensor perfekt zueinander passen.

Externer Sensor

Natürlich können Sie immer einen LED-Strahler (oder eine andere Wandleuchte) mit einem separaten Bewegungssensor kombinieren. Das ist bei jedem Leuchtentyp möglich, unabhängig vom Leuchtmittel. Sie haben also in Bezug auf Stil und Modelle viel mehr Auswahl.

Darüber hinaus ist es möglich, mehrere Leuchten an einen Sensor anzuschließen. Ein, zwei oder drei Außenleuchten – das macht nichts aus. Achten Sie darauf, dass der Gesamtverbrauch aller Lampen nicht mehr als 1.000 Watt beträgt.

Nachteil eines externen Sensors ist der zusätzliche Schritt beim Anschluss. Außerdem kann die Anschaffung eines LED-Strahlers mit einem separaten Sensor ein bisschen teurer werden als eine Leuchte mit einem internen Bewegungsmelder.

LED-Strahler an der Fassade

Montage von LED-Strahler und Sensor

Die Positionierung eines LED-Strahlers und Bewegungssensors ist wichtiger als Sie denken. Ein schlecht angebrachter Sensor wird für einige Frustrationen sorgen – wenn das Licht zum falschen Zeitpunkt oder gar nicht angeht.

Darum ist es eine gute Idee, im Voraus einige Tests durchzuführen. Zeichnen Sie einen Winkel von 220° auf ein Blatt Papier (das ist der durchschnittliche Öffnungswinkel eines Sensors) und verwenden Sie dieses, um den Erfassungsradius einzuschätzen. Berücksichtigen Sie eine Reichweite von ungefähr 8 Metern. Ist das zu wenig? Dann werden Sie einen stärkeren Sensor kaufen müssen.

Welchen Sensor brauchen Sie?

Beim Ankauf eines Bewegungssensors müssen Sie die Positionierung berücksichtigen. Es gibt zum Beispiel Modelle, die eine 360°-Erfassung haben, aber auch Sensoren, die nur in einem Bereich von 120° Bewegungen wahrnehmen. Der Öffnungswinkel spielt also eine große Rolle.

PS.: Manche Bewegungsmelder werden mit Abdeckplättchen geliefert, um den Erfassungsbereich anzupassen.

Achten Sie auch auf die Reichweite. Standardsensoren reichen bis 8 Meter weit, aber es gibt auch Varianten, die bis zu 16 Meter weit schauen. Abhängig von der Positionierung ist das etwas, was man berücksichtigen sollte.

Verkabelung und Anschluss

First things first: die Verkabelung. Hier hat ein Neubau Vorteile. Da bestimmen Sie selbst, wo die LED-Strahler und Sensoren hinkommen, weil Sie die Kabel leichter verlegen können.

Manchmal erfordert dies einiges an Planung. Wollen Sie zum Beispiel eine Leuchte an einem Anbau mit einem Flachdach befestigen, dann legen Sie das Kabel in den Estrich des Dachs. So ist es fein säuberlich versteckt.

Bei einem bestehenden Haus hat man diesen Luxus oft nicht. Da werden Sie eventuell ein externes Kabel an der Fassade befestigen müssen.

Der Schaltplan

Die Verkabelung ist relativ einfach. Sowohl für einen LED-Strahler mit internem als auch für einen mit externem Sensor brauchen Sie ein 3-adriges Kabel (mit 1,5 mm²).

Bei einem LED-Strahler mit eingebautem Bewegungsmelder schließen Sie die drei Drähte (Phase, Nullleiter und Erdung) auf die herkömmliche Weise an. Bei einem separaten Bewegungssensor müssen Sie diese Drähte erst an den Sensor anschließen und von da aus zu den Leuchten führen. Eventuell können Sie im Haus noch einen Schalter anbringen.

Tipp: Vergessen Sie nicht, den Strom auszuschalten, wenn Sie die Leuchte und den Sensor anschließen!

Lichtempfindlichkeit und Zeit

Haben Sie den LED-Strahler und Bewegungssensor angeschlossen? Dann müssen Sie noch die Lichtempfindlichkeit und Brenndauer einstellen. Dies geschieht meistens über einen kleinen Drehknopf am Sensor, wenngleich es auch Modelle mit einer Fernbedienung gibt.

Die Lichtempfindlichkeit bestimmt (aufgrund der Lichtmenge), wann die Leuchte angeht. Die Brenndauer bestimmt, wie lange die Leuchte Licht gibt. 3 Sekunden, 10 Sekunden, 20 Sekunden … das entscheiden Sie selbst. Es ist am besten, die Einstellungen einige Abende zu testen und anschließend anzupassen.

Die Richtung des LED-Strahlers

Nahezu alle LED-Strahler können vertikal ausgerichtet werden. Viele machen hier einen Fehler. Sie richten den LED-Strahler in die Ferne. Das kann zu Blendungen führen. Haben Sie zum Beispiel einen LED-Strahler mit Bewegungssensor über dem Garagentor hängen, dann richten Sie diesen besser nach unten. So haben Sie Licht, auf das Sie zugehen können. Das ist angenehmer und sicherer.

Alternative: ein Timer

Ein Timer ist eine gute Alternative für einen Bewegungsmelder, weil LED-Beleuchtung wenig Energie verbraucht. Sie können den Timer so einstellen, dass das Licht angeht, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren und abends zurückkommen – praktisch an den dunklen Wintertagen.

Ist es zu dunkel auf Ihrer Terrasse oder um das Haus?
Schauen Sie sich hier alle ausrichtbaren Wandaufbauleuchten an

Comments

  1. Daniel

    Serh interessanter Artikel der die gesamte Thematik umfasst und alle Optionen offen legt. Ich denke aber für den Laien sollte man es bei den Einstellungsmöglichkeiten des jeweiligen LED-Strahlers belassen.
    LG Daniel

  2. Ich danke Ihnen für den interessanten Beitrag. Außenleuchten können sehr abschreckend wirken und Einbrüche verhindern. Man kann damit wirklich einiges verhindern.
    Mit besten Grüßen
    Hannah

Share your thoughts with us!