Image Image Image Image Image
  • Vlaams
  • Nederlands
  • English
  • Deutsch
  • Français
  • עברית
Scroll to Top

To Top

07

Aug
2019

No Comments

In Beleuchtung Tipps und Ratschläge

By Kristof Verduyckt

7 Tipps für die Beleuchtung Ihres Badeteichs

On 07, Aug 2019 | No Comments | In Beleuchtung Tipps und Ratschläge | By Kristof Verduyckt

Letzten Sommer haben wir Ihnen in unserem Magazin bereits einige Tipps für die Beleuchtung eines Swimmingpools an die Hand gegeben. Dieses Jahr beschäftigen wir uns mit einer beliebten Alternative – dem Badeteich. In Zeiten von Klimastreiks spricht der ökologische Aspekt eines Badeteichs viele Menschen an. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für einen Teich statt für einen klassischen Swimmingpool.

Träumen Sie auch von einem „grünen“ Pool in Ihrem Garten oder gibt es vielleicht schon konkrete Pläne? Wir haben jedenfalls schon mal sieben Tipps für die optimale Beleuchtung.

Was ist der Unterschied zwischen einem Swimmingpool und einem Badeteich?

Bei einem Swimmingpool kommen chemische Methoden der Wasseraufbereitung zum Einsatz. Für einen Badeteich dagegen nutzt man natürliche Filterprozesse. Chemische Mittel wie Chlor sind tabu.

Auch im Erscheinungsbild gibt es häufig, wenn auch nicht immer, große Unterschiede. Während man bei dem Wort „Teich“ direkt an eine natürliche Oase im Grünen denkt, gibt es genauso viele Badeteiche mit schnörkellosem Design, die sich kaum von einem klassischen Swimmingpool unterscheiden.

Letztere können Sie auf dieselbe Weise beleuchten wie ein normales Schwimmbecken. Wenn Sie sich für einen natürlichen Look entscheiden, gibt es einige Dinge zu beachten.

1. An dunklen Wänden wird das Licht nicht reflektiert

Das größte Hindernis bei der Beleuchtung eines Badeteichs ist die Wandverkleidung, die häufig eine dunkle Farbe hat. Dies trägt zum natürlichen Erscheinungsbild des Teiches bei, macht Unterwasserbeleuchtung jedoch praktisch unmöglich.

Beleuchtung ist schließlich nur dann sinnvoll, wenn es eine reflektierende Oberfläche gibt. Eine schwarze Wandverkleidung absorbiert das Licht, anstatt es zurückzuwerfen. Der Effekt der Unterwasserbeleuchtung geht dadurch fast vollständig verloren.

In diesem Fall entscheiden Sie sich besser für eine stimmungsvolle Beleuchtung rundum den Teich. Hierfür können Sie Spießstrahler oder Pollerleuchten verwenden. So bringen Sie die Wasserfläche durch indirekte Beleuchtung zur Geltung. Um die optimale Position für die Erdspießleuchten zu finden, können Sie mit einer starken Taschenlampe experimentieren. Damit bekommen Sie bereits eine gute Vorstellung davon, welchen Lichteffekt Sie mit den Strahlern kreieren können.

2. Die Leuchten sollten gut zugänglich sein

Wenn Ihr Badeteich helle Wände hat, können Sie ruhig Unterwasserbeleuchtung verwenden. Bringen Sie diese nicht zu tief an (30 bis 40 cm). So können Sie die Lampen im Falle eines Defekts einfach austauschen, ohne den Teich komplett entleeren zu müssen.

Außerdem können Sie die Leuchten leichter erreichen, wenn Sie diese reinigen möchten. Denn durch die natürlichen Organismen im Wasser können sich mit der Zeit Ablagerungen auf den Leuchten bilden, die zu einer verminderten Lichtausbeute führen.

3. LED-Beleuchtung passt perfect zu einem natürlichen Badeteich

Für einen Badeteich entscheidet man sich wegen des ökologischen Charakters. Dann ist es nur logisch, für die Beleuchtung LED-Lampen zu wählen. Der geringe Stromverbrauch von LED-Lampen passt perfekt zu dem grünen Gedanken, der hinter einem Badeteich steht.

Darüber hinaus können Sie dank des niedrigen Verbrauchs die Beleuchtung ruhigen Gewissens die ganze Nacht über anlassen, ohne eine gesalzene Stromrechnung fürchten zu müssen. So wird Ihr Badeteich auch nachts zu einem herrlichen Blickfang.

4. Einbau oder Aufbau

Sowohl Einbau- als auch Aufbauarmaturen sind für die Unterwasserbeleuchtung eines Badeteichs möglich. Beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Bei Einbaustrahlern haben Sie nicht das Problem, dass diese im Weg sein könnten. Sie können sich beim Schwimmen auch nicht daran stoßen. Allerdings können Sie sie auch nicht mehr umpositionieren, wenn sie erst einmal eingebaut sind. Man sollte sich also gut überlegen, wo man die Strahler anbringen möchte.

Unterwasserstrahler mit Fußteil sind flexibler. Sie können erst verschiedene Positionen ausprobieren, bevor Sie sie endgültig installieren. Bringen Sie die Strahler so an, dass sie beim Ein- und Ausstieg nicht stören und Sie sich nicht daran stoßen können.

5. RGB-Beleuchtung bringt Farbe in den Badeteich

Die Bepflanzung, die einem natürlichen Badeteich eigen ist, sorgt ohnehin schon für ein schönes Farbspiel in und um Ihre Schwimmoase. Mit einer RGB-Beleuchtung können Sie noch mehr Farbakzente setzen. Dabei können Sie zwischen verschiedenen Farben wechseln. Wählen Sie grünes Licht, um den grünen Aspekt noch extra zu betonen, oder ein warmes Gelb, um an warmen Sommerabenden für eine besonders gemütliche Atmosphäre zu sorgen.

6. Nehmen Sie Rücksicht auf die Fische

Wenn Sie Fische in Ihrem Badeteich haben, sollten Sie darauf achten, die Beleuchtung so natürlich wie möglich zu gestalten. Konkret bedeutet dies, dass das Licht von oben kommen sollte. Für Fische ist dies der Normalzustand, und ihr Orientierungssinn ist darauf abgestimmt. Kommt das Licht aus einer anderen Richtung, kann das die Fische verwirren.

7. Ein Badeteich ist ein (empfindliches) Ökosystem

Um das Ökosystem eines Badeteichs intakt zu halten, ist es wichtig, dass alle Elemente gut zusammenspielen. Es empfiehlt sich daher, für die Beleuchtung und deren Steuerung sowie für die Elektronik des Badeteichs selbst jeweils einen eigenen Schaltkreis einzuplanen.

So vermeiden Sie, dass eine schlecht funktionierende Leuchte das ökologische Gleichgewicht des ganzen Badeteichs beeinträchtigt.

Entdecken Sie unsere Außenbeleuchtung

Share your thoughts with us!